SPLUNK: Aktivistischer Investor sorgt für neuen Rückenwind beim Datenspezialisten | Nachricht

SPLUNK: Aktivistischer Investor sorgt für neuen Rückenwind beim Datenspezialisten | Nachricht

Werbung

Splunk verfügt über eine intakte Wachstumsstory, wobei die Digitalisierung der wesentliche Treiber ist. Die steigenden Datenmengen und der damit verbundene Analyseaufwand sowie die erhöhten Risiken von Cyberbedrohungen sorgen für eine anhaltend hohe Nachfrage. Die Aktie könnte durch den Ausbruch aus einem kurzfristigen Abwärtstrend vor neuen Kaufsignalen stehen.

Splunk ist die Suchmaschine für Maschinendaten

Das Silicon Valley-Unternehmen Splunk (SPLK) stellt seinen Kunden mit der gleichnamigen Splunk Plattform eine Softwarelösung bereit, mit der von Maschinen generierte Daten gesammelt, analysiert und durchsucht werden können. Ähnlich wie bei der Suchmaschine Google können dank Splunk nicht Websites durchsucht werden, sondern jede Art von Maschinendaten, die sich in einer Textform darstellen lassen. Dazu zählen Informationen von Computern, Mobilgeräten, Anwendungen, Servern, Robotern in automatisierten Fabriken oder anderen Sensoren und Messgeräten. Daten lassen sich über verschiedene Quellen zusammenführen und im Anschluss an einer zentralen Stelle verwalten. Datensilos sollen aufgesprengt werden und es erleichtern, Daten als Handlungsgrundlage für bessere Geschäftsentscheidungen zu nutzen. Der CEO bezeichnet die Software als ein tief in die Unternehmensstruktur eingebettetes Aufzeichnungssystem. Heute haben schon über 90 % der Fortune 100 Splunk-Technologien in ihre Systeme eingebunden.

 

Splunk bietet mehr als nur Suchfunktionen

Adressiert wird bereits ein 100 Mrd. USD großer Markt. Die Splunk-Plattform ist über die Suchprozesse hinaus erweiterbar und soll auch die Sicherheit und Zustandsüberwachung (Observability) der Assets vereinfachen. Ermöglicht wird die verbesserte Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen und kritische Warnmeldungen sowie die Zuverlässigkeitsüberprüfung und Leistungssteigerung von Apps und der Infrastruktur. Splunk nutzt mitunter maschinelles Lernen, um Anomalien zu erkennen und etwaige Bedrohungen besser zu stoppen. Vom Marktforschungsunternehmen Gartner wurde Splunk im Magic Quadrant erst im Oktober das neunte Mal in Folge zum führenden SIEM-Anbieter (Security Information and Event Management) ausgezeichnet. Damit zielt Splunk darauf ab, für eine vollständige Transparenz innerhalb von Netzwerken zu sorgen und in Echtzeit besser auf Bedrohungen reagieren zu können. Gerade die zunehmenden Risiken für Cyberbedrohungen, welche durch die geopolitischen Spannungen und die voranschreitende Vernetzung verstärkt werden, sind hier ein möglicher Wachstumstreiber.

 

Ansteigende Datenflut bietet gute Wachstumschancen

Unternehmen erkennen zunehmend die Vorteile einer datenorientierten Struktur. Maschinen können vorausschauend gewartet werden, um Ausfallzeiten zu verhindern, Lieferketten und Fertigungsanlagen können dank hilfreicher Erkenntnisse optimiert werden und Einzelhändler können Trends erkennen sowie die Markentreue bzw. die Kundenbindung verbessern. Der Big-Data-Trend ist einer der wesentlichen Wachstumstreiber. Laut Statista wird sich die Summe der Datenmengen bis 2025 auf Sicht der letzten fünf Jahre auf 181 Zettabyte verdreifacht haben. Die damit zunehmende Komplexität kann mit den Softwarelösungen von Splunk reduziert werden. Splunk macht sich diese Entwicklung auch zunehmend durch den Umstieg auf ein verbrauchsorientiertes Abrechnungsmodell zunutze. Kunden können die Produkte mit flexiblen und kostengünstigen Abonnements nutzen, zahlen jedoch mehr, wenn der Datenverbrauch zunimmt.

 

Aktivistischer Investor sorgt für neuen Rückenwind

Nachdem die Aktie vom vor knapp einem Jahr generierten 52-Wochenhoch über 60 % korrigiert hat, startet nun ein neuer Erholungsversuch. Dabei stützen dies Berichte des Wall Street Journal vom Sonntag, wonach sich der aktivistische Investor Starboard Value LP mit Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen knapp 5 % der Firmenanteile von Splunk gesichert hat. Damit soll nun das Management zu Änderungen gedrängt werden und Maßnahmen ergreifen, um den Unternehmenswert zu steigern und den Aktienkurs wieder anzukurbeln. Splunk bleibt laut Experten auch weiterhin ein interessantes Übernahmeziel. Erst im Februar berichtete das Wall Street Journal über ein Kaufangebot des Netzwerkausrüsters Cisco in Höhe von 20 Mrd. USD. Die Splunk-Aktie legte daraufhin zweistellig zu. Der Rücksetzer verringerte die Marktkapitalisierung bereits auf etwas über 12 Mrd. USD, was potenzielle Interessenten anlocken könnte.

 

Quartalszahlen sorgen für gemischte Signale

Die Ergebnisse des zweiten Quartals sorgten für gemischte Gefühle bei den Investoren. Der Gesamtumsatz konnte um 32 % auf 799 Mio. USD gesteigert werden und die Analystenschätzungen von 747,55 Mio. USD klar übertreffen. Auch der Verlust je Aktie verbesserte sich von -2,34 USD auf -1,30 USD. Die Bruttomarge konnte um 3 Prozentpunkte auf 79 % verbessert werden, was vor allem auf Fortschritte im Cloudgeschäft zurückzuführen ist. Die damit verbundenen Erlöse legen mit einem Anstieg von 59 % auf 346 Mio. USD erneut kräftig zu. Statt die Software den Kunden lokal bereitzustellen, wird hier der Umstieg auf Software-as-a-Service-Modelle vorangetrieben. Hoch ist dort auch die Kundenbindungsrate von 129 %, was aufzeigt, dass Kunden zufrieden sind und die Investitionen weiter zunehmen.

 

Wiederkehrende Einnahmen bleiben hinter Erwartungen zurück

Der Umstieg in die Cloud soll nun aber langsamer als erhofft voranschreiten. Der CEO verweist darauf, dass die Kunden den Transformationsprozess aufgrund des unsicheren Wirtschaftsumfelds aufschieben. Die damit verbundenen jährlich wiederkehrenden Einnahmen (ARR) sollen in diesem Jahr statt 2 Mrd. USD nun bei 1,8 Mrd. USD liegen. Insgesamt soll das ARR über alle Kanäle 3,65 Mrd. USD statt zuvor 3,9 Mrd. USD betragen. 723 Kunden gibt es derzeit, die mit ihren Verträgen jedes Jahr einen Umsatz von über 1 Mio. USD beisteuern. Das sind zwar 33 Abnehmer mehr als noch im Vorjahresquartal, aber nicht so viele wie erhofft. Dies erklärt auch die negative Kursreaktion auf den Quartalsbericht.

 

Insgesamt bleibt das Management aber optimistisch. Für das laufende Geschäftsjahr 2023 hob das Management die Umsatzprognose von ursprünglich 3,3 bis 3,35 Mrd. USD auf 3,35 bis 3,4 Mrd. USD an. Die Factset-Schätzungen prognostizieren bis 2024 bereits eine Verbesserung auf 4 Mrd. USD. Im selben Betrachtungszeitraum soll auch der Gewinn je Aktie von 1,08 USD auf 1,73 USD zulegen können. 2026 werden dann bereits 7,40 USD je Aktie angenommen. Damit würde das KGV von derzeit 70 auf rund 10 abnehmen.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein auf Splunk Inc.

Anleger, die von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens Splunk Inc. ausgehen, könnten als Alternative zu einem Direktinvestment mit einem Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK bezogen auf die Splunk Inc.-Aktie (Basiswert) auf ein solches Szenario setzen (z.B. WKN DW6MJH). Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.

 

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo long Optionsschein mit Basiswert Splunk Inc.-Aktie, wenn der Kurs der Aktie des Unternehmens Splunk Inc. zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 20.10.2022, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Redakteur: Andreas Zehetner, TraderFox GmbH

Redigierend: Marvin Herzberger, TraderFox GmbH

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich.
Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DW6MJH (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DW6MJH (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 – 01
Telefax: + 49 69 7447 – 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorsitzender), Souâd Benkredda, Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Florian Möller, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2022
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Related posts
All Comments
SPLUNK: Aktivistischer Investor sorgt für neuen Rückenwind beim Datenspezialisten | Nachricht There are no comments yet! You can make the first comment.
Leave a Comment